20. Juli 2012

Die letzten Schlecker-Mitarbeiter werden gekündigt


Es ist soweit. Der letzte Rettungsversuch ist gescheitert. Schlecker stirbt. Einige Teile des Konzerns, wie z.B. ein paar Filialen von „Ihr Platz“ gehen an Konkurrenten. Übrig bleiben die Schlecker-Arbeitnehmer.

Die zweite Kündigungswelle rollt an. An den Arbeitsgerichten von Deutschland werden derzeit viele Rechtsstreite verhandelt, die Kündigungen der ersten Welle betreffen. Viele werden mit Vergleichen beendet. Denn die damals ausgesprochenen Kündigungen sind zumindest teilweise nicht wirksam.

Der Insolvenzverwalter von Schlecker, Arndt Geiwitz, prüft derzeit, ob die sogenannte Massenunzulänglichkeit angezeigt wird. Geschieht das, würden alle Arbeitnehmer ohne Lohn nach Hause gehen müssen. Es kann sich durchaus lohnen über ein Klageverfahren nachzudenken, das allerdings innerhalb drei Wochen ab dem Tag an dem der Arbeitnehmer eine Kündigung vom Insolvenzverwalter von Schlecker erhalten hat, beim zuständigen Arbeitsgericht eingeleitet werden muss.


Druckvorschau
© Anwaltskanzlei Glock ∙ Merkel ∙ Bauer 2018